(0 44 88) 522 666

Erdbohrtechnik Brüntjen GmbH

Ihr Spezialist für Erdwärme und Brunnenbau

Wärmepumpe

Ein kurzer Blick auf die Wärmepumpe
Die Effizienz erdgekoppelter Wärmepumpen ergibt sich aus ihrer Jahresarbeitszahl. Diese gibt die Einheiten Nutzenergie an, die im Verlauf eines Jahres aus einer Einheit Antriebsenergie, z. B, Strom erzeugt werden. Heute werden mit erdgekoppelten Systemen in Neubauten Jahresarbeitszahlen von bis zu 4 erreicht.

Die Wärmepumpe enthält ein Arbeitsmittel, das bereits bei sehr niedrigen Temperaturen verdampft, also zu Gas wird. Dieses Gas wird durch einen z. B. elektrisch angetriebenen Kompressor verdichtet. Dadurch erhöht sich der Druck und die Temperatur steigt. Ein Wärmetauscher nimmt die Wärme auf und gibt sie an das Heizsystem weiter. Das Gas kühlt ab und wird wieder flüssig. Der Druck wird über ein Expansionsventil abgebaut. Ein Kühlschrank arbeitet genauso, nur dass die kalte Seite genutzt wird.

In den Geräten steckt daher, ebenfalls vergleichbar zu einem Kühlschrank, wenig, was ausfallen könnte. Die Anlagen, die heute für den Markt produziert werden, sind sehr wartungsarm, arbeiten zuverlässig über mehr als zwei Jahrzehnte.

Am effizientesten arbeiten Wärmepumpen mit einer Vorlauftemperatur von bis zu 45 °C. Bei höheren Temperaturen verschlechtert sich der Wirkungsgrad des Gesamtsystems, da mehr Strom eingesetzt werden muss. Bei Erdwärmeanlagen handelt sich also um Niedertemperatursysteme, die gewöhnlich großflächige Heizverteilsysteme, wie eine Fußbodenheizung benötigen. Für einen Neubau stellt das kein Problem dar. Sind allerdings in einem Altbau, der auf Erdwärme umgestellt werden soll, keine geeigneten Verteilsysteme vorhanden, kann man z. B. großflächige, sehr flache Niedertemperaturheizkörper installieren. Eine andere Möglichkeit bieten sog. Ventilatorkonvektoren. Dabei handelt es sich um Heizkörper, bei denen Ventilatoren die Wärme im Raum verteilen.

·         Für kühle Rechner: Preiswerte Klimakälte direkt aus der Erde
Warum soll man für die Klimatisierung in einem Gebäude mehr Geld ausgeben als nötig? Vielfach unnötig ist es, sich eine teuere Klimakälteerzeugungsanlage in den Keller zu stellen, die dazu noch ständig viel Strom verbraucht? Mit den 7 – 12 °C in unserem Boden kann man nicht nur heizen. Sie sind auch perfekt für die Klimatisierung der Räume geeignet. Eine Wärmepumpe ist dafür gar nicht nötig.

Klimakälte kann man über Erdwärmesonden, Energiepfähle usw. direkt aus dem Boden in das Gebäude leiten. Dabei wird nur die in der Anlage kreisende Wärmeträgerflüssigkeit genutzt, bzw. mit Pumpen im Gebäude umgewälzt. Der Energieaufwand beschränkt sich auf den Stromverbrauch  eben dieser Pumpen. Herkömmliche Aggregate zur Erzeugung von Klimakälte entfallen. Mit 1 kWh elektrischer Energie können bis zu 100 kWh thermischer Energie bereitgestellt werden. 

bwp-logo.png
pqvob-logo.png
dvgw.png

Erdbohrtechnik Brüntjen GmbH

Omorikastraße 6 b
26655 Westerstede

Fon: +49 44 88 - 5 22 66-6
Fax: +49 44 88 - 5 22 66-9

E-Mail:  info@erdbohren.de
Website: www.erdbohren.de

Impressum und Datenschutz

+49 44 88 - 5 22 66-6 Rückruf anfordern info@erdbohren.de
AnbieterkennzeichnungAGBWiderrufsbelehrungDatenschutzHaftungsausschlussFehler/Problem meldenDiese Webseite nutzt freeline CMS
© 2017 freeline webservice und der Betreiber von www.erdbohren.de. Alle Rechte vorbehalten. Sofern Marken genannt werden, liegen die Rechte an diesen bei dem jeweiligen Eigentümer. Verwendete Bilder, Texte und Multimediaobjekte sind Eigentum der jeweiligen Urheber oder Lizenzinhaber. Im Falle, dass bei genannten Preisen keine abweichenden Angaben gemacht werden, handelt es sich um Endkundenpreise inkl. Umsatzsteuer. Sofern Versand angeboten wird, gelten die auf der Webseite oder in den AGB aufgeführten Versandkosten.